Google+

Archive for Tipps

The Small Minority

Am 25.05.2012 erscheint 2econd Class Citizens neues Album „The Small Minority“ auf Equinox Records. Ich durfte bereits in das gesamte Album reinhören und kann sagen, das die beiden folgenden Hör- und Sehproben definitiv nicht zu viel versprechen:

Video ist nicht verfügbar

2econd Class Citizen – The Small Minority

DAS FEST im Stream

Im Rahmen unserer Aufbauarbeiten für den neuen postrap-Shop haben wir einige weitere Songs der Hauptveröffentlichungen nachträglich auf Bandcamp gestellt. Somit kann man nun auch das ganze DAS FEST-Album im Stream hören.

Physisch gibt es das Album natürlich auch noch, die 7inch sogar in rot und blau.

The Freshest Kids

Mein kaltes Herz wurde erwärmt durch „The Freshest Kids“, der vor acht Jahren erschienen und an mir vorbeigegangen ist. Darin wird die Geschichte der B-Boy-Kultur beleuchtet, und alle möglichen Legenden, hauptsächlich natürlich von der Rock Steady Crew, kommen zu Wort. Meine Lieblingsszenen waren eine uralte Aufnahme von Kool DJ Herc, der in der Menge steht und tanzt, und Redman, der ein wenig poppt.

Blindness

In „Blindness“ geht es um eine nicht näher spezifizierte Stadt, in der eine Epedemie ausbricht, die fast alle Menschen blind macht. Dabei wird hauptsächlich die Geschichte der ersten Gruppen von Erkrankten erzählt, die von der Außenwelt abgeschottet und in eine Art Anstalt gepfercht werden. Diese sind mit der Situation überfordert, und da unter anderem nicht genug Essen zur Verfügung gestellt wird, greifen bald Chaos und Anarchie um sich.

Ob der Film politisch korrekt und realistisch ist, will ich nicht beurteilen müssen, und an einigen Stellen hätte ich gerne abgebrochen, aber am Ende war ich trotzdem so gefesselt, dass ich weiterschauen musste.

Malcolm X

Die Lebensgeschichte von Malcolm X aka Malcolm Little aka El Hajj Malik el-Shabbaz ist eine spannende und interessante. Seine Kindheit war von Hunger und Armut geprägt, seine Jugend von Drogen und Kriminalität, seine Zeit im Gefängnis von Büchern und Bildung und seine Zeit als Black Muslim von Provokation, Revolution und Widersprüchen. Wie über Vieles auf der Welt wusste ich vor der Lektüre nur Oberflächliches von Malcolm X, und sie hat mir einen guten Einstieg in die unterschiedlichen Ansätze zur Emanzipation der Afroamerikaner gegeben und einen kleinen Blick hinter die zahlreichen Klischees ermöglicht.

It’s a Free World

Sehr bewegt und nachdenklich gestimmt hat mich der Film „It’s a Free World“ aus dem Jahr 2007. Darin werden im Rahmen der Geschichte über eine kleine englische Zeitarbeitsfirma, die von zwei jungen Frau aus der Not heraus gegründet wird, die gesellschaftlichen Probleme unserer (Arbeits-)zeit thematisiert: Das Ausnutzen der Verzweiflung qualifizierter sowie nicht qualifizierter Arbeitswilliger, die für Geld alles tun und dafür unsichere Arbeitsbedingungen in Kauf nehmen müssen. Das bedeutet, dass die Jobs nur auf Stundenbasis vergeben werden, die Bezahlung nicht garantiert ist und die Arbeitsumgebungen gefährlich sind.

Wer denkt, dass solche Zeiten vorbei wären, wird durch den Film, dem eine hohe Authentizität bescheinigt wird, eines Besseren belehrt. Da kann man nur hoffen, dass wir nicht wieder völlig in den Dschungel zurückkehren werden.

The Adventures of Grandmaster Flash

Jeder kennt Joseph Saddler aka Grandmaster Flash, und die meisten sind auch zumindest grob mit der Geschichte von Hip-Hop vertraut. Beides gehört zusammen und wird in der (Auto-)biographie „The Adventures of Grandmaster Flash“ ausführlich und für ersteren relativ schonungslos dargestellt.

Herzerwärmend wird beschrieben wie Flash sein Equipment selber zusammenlötet und nach einem Besuch einer Party von Kool DJ Herc fieberhaft nach neuen (Quick) Mix-Techniken sucht, und herzzerreißend werden der Zerfall von Grandmaster Flash & The Furious Five nach dem Signing bei Sugarhill Records, die Härten des Musikbusiness sowie Saddlers Absturz in die Drogenhölle geschildert.

Das Buch ist zwar teilweise sehr reißerisch geschrieben und meines Erachtens bereits als potenzielles Drehbuch gedacht, aber ich kann es dennoch jedem nur ans Herz legen, der sich mit dem weltweiten Aufstieg von Hip-Hop und Rap unakademisch, aber trotzdem authentisch fundiert auseinandersetzen will.

Ein Held unserer Zeit

Der sich treffenderweise selbst als Fatalist bezeichnende Grigorij Alexandrowitsch Petschorin steht im Mittelpunkt dieses seinerzeit umstrittenen und wegweisenden Romans von 1840. Die Hauptfigur wird zunächst von einem beobachtenden Ich-Erzähler beschrieben, dem wiederum von jener durch einen dritten berichtet wird. Der Erzähler bekommt Petschorins Tagebücher, die den Hauptteil und Rest des Buches ausmachen. Diese Memoiren handeln von verschiedenen Abschnitten seines Lebens, das hauptsächlich davon geprägt ist, dass er mit anderen auf sadistische und zerstörerische Art und Weise umgeht. Inhaltlich gefällt mir vor allem die Beschreibung von Petschorins fatalistischer Einstellung, bei der Form finde ich das Avantgardistische des zeitlichen und erzählerischen Perspektivwechsels überaus gut.

Tropic Thunder

Der Film, der mir in den letzten Wochen am meisten Freude bereitet hat, ist eine Persiflage auf Action- und Kriegsfilme im Speziellen und die Filmwelt im Allgemeinen. „Tropic Thunder“ handelt von mehreren neurotischen Schauspielern, die einen Vietnamkriegsfilm an Originalschauplätzen drehen wollen und dort bald mit der harten Realtiät konfrontiert werden. Ben Stiller, Robert Downey Jr. und Jack Black sowie die Dialoge sind genauso böse wie komisch, und sie lassen kein gutes Haar an Hollywood und der Schauspielerei.

A World Without

2econd Class Citizen - A World WithoutÜber das neue Album von 2econd Class Citizen, der bereits einiges auf Equinox Records veröffentlicht hat, ist schon viel Positives und Zutreffendes geschrieben worden. auch auf Französisch. Deshalb möchte ich nur ergänzen, dass das Album „A World Without“ heißt, wahnsinnig cool ist und mitsamt T-Shirt als Doppel-LP oder CD bei HHV.de erhältlich ist.

2econd Class Citizen – A World Without